Objekte Übersicht

  • Ehem. Tabakhandel am Industriehafen Mannheim

    Ansicht von der gegenüberliegenden Straßenseite

    Stat. 15Fünf Stockwerke hoch ist der Klinkerbau. Seine bauzeitlichen, liegenden Metallfenster ziehen sich über die gesamte Länge und Breite des Gebäudes. Der schmale Betonsims verbindet die Fenster optisch und stellt eine starke horizontale Betonung her. Die obersten Fenster sind…

  • Ehemaliges „Tonwerk Offstein”

    Ehemalige Produktionsstätte von Jungendstilfliesen

    Teile des Jugendstil-Fabrikgebäudes mit imposantem Turmgebäude, in dem früher vermutlich ein Wasserbehälter untergebracht war, Bogenfenster und Fassade sind renoviert erhalten. Im Inneren ist nur noch die zu ihrer Zeit moderne Betonkonstruktion zu erkennen. Keine Werkbank, kein Ofen und keine einzige Fliese an…

  • Süßwarenfabrik Eugen Trauth & Söhne in Herxheim bei Landau

    Ein Foto von ca. 2005, vor der Renovierung des Anwesens

    An der Fassade prangt ein überdimensionaler brauner Schokokuss auf rotem Grund, darüber das Firmenlogo der Süßwarenfabrik Trauth. Zum hundertjährigen Jubiläum sind die Firmengebäude, die aus mehreren Bauphasen stammen, alle renoviert worden. Sie sind einheitlich in dezentem Grau…

  • Tabak-Museum in Hockenheim

    Ein Ensemble von historischen Arbeits-Tischen

    Eine beeindruckende Fülle von Exponaten rund um den Tabak: Es geht dabei von Tabak-Anbau und –Verarbeitung bis zu Produkten und Raucherzubehör, dargestellt in Fotos, Schautafeln, großen Exponaten, kleinen Raritäten und Kostbarkeiten in Vitrinen.

    So sind neben Arbeitstischen, Formen, Pressen, Waagen und sonstigen Geräten einer alten…

  • Tabak-Museum Lorsch - vorm. Obstproduktenfabrik Mibelo

    Das Museum ist gleich neben der karolingischen Königshalle - Bitte vergrößern!

    Das Tabakmuseum gehört zum Museumszentrum Lorsch und liegt direkt neben der karolingischen Torhalle. In der umgebauten Konservenfabrik treffen heute Lokal- und Weltgeschichte zusammen. Gezeigt wird der Weg vom Tabakbauern auf seinem Feld über alle…

  • Tankstelle „Guter Hirte” der 50er Jahre in Ludwigshafen Oggersheim

    50er-Jahre Tanke

    Die Eleganz und die schwungvolle Architektur der 50er Jahre sind der Tankstelle trotz mehrfacher Anbauten erhalten geblieben. Doch so Ufo-mäßig wie sie der bekannte Mannheimer Fotograf Arthur Pfau in seiner Nachtfotografie (Bild 2) abgelichtet hat, kann man sie heute nicht mehr erleben.

    Der freistehende dreieckige Glaspavillon mit seinen…

  • Tattersall Straßenbahn-Wartehalle in Mannheim

    Im Süden wurde die Halle erweitert

    Etwas heruntergekommen und „zeit- und schmucklos“ sieht die langgestreckte, offene Wartehalle mit den abgerundeten Ecken aus. Das Flachdach wird von unverkleideten Stahlstützen getragen, die meisten davon sind genietet und nicht verschweißt. Genau das lässt auf ihre Entstehungszeit schließen: im April 1928 wurde die im Bauhausstil errichtete…

  • Technoseum in Mannheim

    Außenfassade Eingangsbereich.jpg

    Mit teilweise riesigen Exponaten, ganzen Ensembles, zeittypischen Szenen, interaktiven Experimenten und Vorführungen zeigt die Ausstellung den technischen und sozialen Wandel der letzten zwei Jahrhunderte. Im „arbeitenden Museum“ sind viele Maschinen noch funktionsfähig und werden regelmäßig vorgeführt. Die verschiedenen Phasen der industriellen Revolution werden am…

  • Teufelsbrücke in Mannheim

    Jugendstilgeländer an der Teufelsbrücke

    Die Teufelsbrücke ist die älteste und letzte aus einer frühen Bauphase erhaltene Brücke in Mannheim. Sie ist die mittlere von drei beweglichen Brücken über den Verbindungskanal, einem 1874 erbauten Hafenbecken, zwischen dem Stadtteil Jungbusch und der Mühlauinsel.

    Die Brücke ist eine unsymmetrische Drehbrücke mit dem Drehzapfen auf dem westlichen…

  • Transformatorenstation im Hemshof, Ludwigshafen

    Affenkopf als Bauschmuck

    Der niedrige rechteckige Backsteinbau mit Flachdach wirkt eher wie die Sommerküche eines Biergartens am Ende eines kleinen Parks an der Kreuzung Hartmann-Rohrlachstraße, wären da nicht die Warnschilder für Hochspannung auf den Metalltüren und die zugemauerten Fenster am rundem Vorbau. Es handelt sich um eine Transformatorenstation, die 1925 vom städtischen…

  • TSR Recycling im Industriehafen Mannheim, ehemals Anker Kohlen- und Brikettwerke GmbH

    im milden rosa Licht der Abendsonne

    Schrott ist das letzte, war von einem Auto übrig bleibt. Schrott wird bei einem Recyclingunternehmen wieder zum Rohstoff für die Stahlindustrie. Die Mannheimer Niederlassung eines der ältesten und bedeutenden Metallrecycling-Unternehmen, die TSR Recycling GmbH & Co. KG, ist im Industriehafen…

  • Umspannwerk Schwetzingerstadt – Bürgerhaus „Trafohaus”

    Das Umspannwerk, Trafohaus genannt 2016 (Foto Ritter)

    Inmitten von höheren Neubauten in Bahnhofsnähe wirkt das gut 100 Jahre alte Gebäude etwas verloren. Doch die gelb-rote Backsteinfassade mit den Rundbogenfenstern macht neugierig. „Trafohaus“ kann man in den Fenstern des Eckgebäudes lesen und „Bürgerhaus Schwetzinger…

  • Ehemaliges Zentralumspannwerk in Ludwigshafen

    Treppenhaus und Eingang mit markanten gebogenen Fenstern

    Das repräsentative expressionistische Bauwerk diente Jahrzehnte lang der Elektrizitätsversorgung Ludwigshafens sowie der Stadtverwaltung. Hier waren die Schaltanlagen, eine große Kommandozentrale und die Verwaltung untergebracht. Jetzt wird es zu Wohnungen umgebaut.

    In dem Gebäudekomplex waren zwei…

  • Umspannwerk Rheinau in Mannheim

    Stirnseite

    Ziemlich weit außerhalb der Wohn- und Industriebebauung Mannheims steht dieser expressionistische Hallenbau aus den späten 1920er Jahren. Seine Zuordnung zur Elektrizitätswirtschaft ist wegen der umgebenden Umspannanlagen und Hochspannungsmasten nicht zu übersehen.

    Obwohl von sehr großer Baumasse, wirkt das dreischiffige Gebäude aus roten Backsteinen dank seiner vielen hohen Fenster, die bis fast unter…

  • Unterhammer - ehemaliges Eisenhammerwerk im Karlstal bei Trippstadt

    Herrenhaus mit Weiher

    Ein zweistöckiges Herrenhaus aus Sandstein, 16 Fenster-Achsen breit, erstreckt sich entlang der Straße. Die Fenster im Erdgeschoss sind mit schmiedeeisernen Bogengittern versehen. Ein erster Hinweis: auch solche Gitter waren einstmals die Produkte des Eisenhammerwerkes. Hier steht das Herrenhaus, im Hintergrund ehemalige Remisen und…

Seiten